Philia, geb. 22.09.2020, schwarz-weiss, waldkatzenmix und Luniko geb. 17.07.202, Siam-Mix, etwas schüchtern, für geduldige katzenliebhaber

Die hübsche Philia und der schöne Luniko kommen aus einer grösseren Gruppe von Katzen, die wir aufnahmen, da die Besitzer enteignet wurden und ihr Haus und Grundstück für einen Spotpreis an die Regierung abgeben mussten, damit diese jetzt eine Luxus-Wohnsiedlung dort bauen können. Ein echtes Trauerspiel für alle Anwohner dieser Strasse, die ihre Häuser dort viele Jahrzehnte hatten und viele auch Haustiere hielten, die dann nicht mehr behalten werden konnten, weil es zu viele waren. Weiterlesen

Notfellchen Wilmi, geb. 04.09.2021, schwarz-weiss, sehbehinderter, kleiner, sozialer schmuser!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wilmi ist ein Findelkind von der Strasse, das beide Augen ganz schwer entzündet hatte und auch trotz Behandlung leider eine starke Sehbehinderung zurückgeblieben ist. Das hindert den süssen Kerl, aber nicht daran ein vüllig normales Leben zu führen. Denn immerhin sieht er noch etwas und er lebt damit von Baby an, so dass man es ihm überhaupt nicht anmerkt, wenn man nicht seine Augen genau ansieht. Weiterlesen

reserviert Beniko, 27.06.2021, rot, EKH, sanfter Schatz, der sich endlich ein Zuhause wünscht!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der kleine Beniko wurde von uns aus der Tötungsanlage/Perrera gerettet und ist einfach nur ein sehr dankbares, liebes Katerchen. Er ist total süss, lieb und goldig, anders kann man ihn gar nicht beschreiben! Er schaut einen immer mit seinen sanften Augen ganz vertrauensvoll an, als wollte er sagen, „Du bist lieb zu mir, oder?“ Weiterlesen

reserviert Bert, geb. 19.04.2020, BKH-Mix, rote Knutschkugel, die Freude ins Leben bringt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der wunderschöne Bert, mit seinem intensiven rot und seinem tollen orangfarbenen Augen wurde  in der Tötungsanlage/Perrera abgeben. Er wurde nicht mehr gewollt, genauso wie sein Vater, der ein schwer entzündetes Ohr hatte. Das war auch der Grund warum man sie nicht mehr wollte, da ansonsten Tierarzkosten angestanden hätten und das wollte man nicht. So wurden die armen Kater in einen engen Käfig gesperrt und waren sehr traurig und unglücklich darüber. Weiterlesen